Geogene und anthropogene Merkmale

(vorangestelle Kleinbuchstaben)

a:

a von „Auendynamik“. Kombinierbar mit den Haupthorizonten A, C, S, G und M.

b:

b von „braun“ bei Plaggeneschböden, die aus Grassoden entwickelt wurden, Rendzina und Kalkpaternia. Kombinierbar mit E und Ah.

c:

c von „carbonatisch“. Enthält >/= 75 Gew.-% Carbonat. Oft anzutreffen bei  Carbonatgestein und Gipsgestein, kombinierbar mit lC, mC, xC, S und G.

e:

mergelig. Enthält zwischen 2 und < 75 Gew.-% Carbonat. Anzutreffen bei Mergelgestein und Gipsgestein, kombinierbar mit F, H, Ah, lC, mC, xC, P, S, R, M, G und Y.

f:

f von „fossil“ (beispielsweise eine alte Landoberfläche die überlagert wurde, in dem Fall z.B. fIIAh). Kombinierbar mit F, H, O, A, B, P, T, S und G.

g:

g von „grau“ bei Plaggeneschböden, die aus Heideplaggen entwickelt wurden und bei der Kalkpaternia. Kombinierbar mit E und Ah.

h:

h von „Hochmoor“. Kombinierbar mit H.

i:

kieselig, silikatisch. Enthält < 2 Gew.-& Carbonat. Kombinierbar mit lC, mC, xC.

j:

von Menschenhand umgelagertes, natürliches Substrat. Kombinierbar mit H, A, C, S, G und Y.

l:

l von „lockeres“ Substrat, grabbar. Kombinierbar mit C.

m:

m von „massives“ Substrat, nicht grabbar. Kombinierbar mit A und C.

n:

n von „Niedermoor“. Kombinierbar mit H.

o:

o von „organisch“ (sedimentiert oder gesteinsbürtig). Kombinierbar mit A, C, G und Y.

q:

q von „quellwasserbeeinflusst“. Kombinierbar mit G.

r:

r von „reliktisch“. Kombinierbar mit F, H, A, B, P, T, S und G.

s:

hangwasserbeeinflusst. Kombinierbar mit S und G.

tb:

tb von „tidal-brackisch“. Beeinflusst durch die Gezeiten im Brackwasserbereich. Kombinierbar mit F, A, C S und G.

tm:

tm von „tidal-marin“. Beeinflusst von den Gezeiten in Meeresgebieten. Kombinerbar mit F, A, C, S und G.

tp:

tp von „perimarin“ (tidal-fluviatil). Beeinflusst von den Gezeiten, aber eher im Flusswassergebiet.  Kombinerbar mit F, A, C, S und G.

u:

u von „Uebergangsmoor“. Kombinierbar mit H. Beschreibt den Uebergang in der Entwicklung vom Nieder- zum Hochmoor.

x:

steinig. Kombinierbar mit C aus überwiegend feinerdefreiem (< 5 Vol.-% Feinerde*). Grobskelett (Korngröße über 2 cm Größe)

y:

Durch Menschenhand umgelagertes und künstliches Substrat. Kombinierbar mit lC, mC, xC, G und Y.

z:

salzhaltig. Der Horizont weist eine Leitfähigkeit von >/= 0,75 mS/cm auf. Kann mit allen Haupthorizonten kombiniert werden, ausgenommen L und O.

II, III, IV:

Die römischen Ziffern beschreiben einen Schichtwechsel in einer Horizontabfolge. Ein Schichtwechsel ist im Prinzip immer dann anzumerken, wenn sich die Entstehung dieses Horizontes grundlegend von den übrigen unterschiedet oder überlagert wurde.

 

*= Als Feinerde wird der Boden ab einer Korngröße von < 2 mm bezeichnet. Größere

Bestandteile werden generell als Skelett angesprochen.

 

Quelle:

AdHocAG Boden (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. 5., verbesserte und erweiterte Auflage. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Geologischen Diensten der Bundesrepublik Deutschland [Hrsg.]. Schweizerbart`sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart.