Hauptsymbole für Horizonte

(Großbuchstaben)

Semisubhydrischer bzw. subhydrischer Horizont (Unterwasserhorizont)

F:

am Gewässergrund zu finden, mit meist > 1 Gew.-% organischer Substanz1 wenn dieser nicht als H- Horizont angesprochen wird. Im Küstenströmungsbereich kann dieser Anteil auch geringer sein.

 

Organische Horizonte (mit mehr als 30 Gew.-% organischer Substanz)

H:

H von „Humus“. Besteht aus Resten torfbildender Pflanzen und beschreibt z.B. Torf in einem Hochmoor.

L:

L kommt vom englischen „Litter“ = Streu. Besteht aus Ansammlungen von nicht oder nur wenig zersetzten Pflanzenresten (frisch gefallene, braune Blätter).

O:

O leitet sich von „organisch“ ab. Der Horizont besteht aus Ansammlungen unterschiedlich stark zersetzten Pflanzenresten (Humusformen Rohhumus, Moder und Mull). Diese finden sich z.B. unter einem L- Horizont, sind dunkler und riechen teils typisch „erdig“.

 

Mineralische Horizonte (mit weniger als 30 Gew.-% organischer Substanz)

A:

Oberbodenhorizont. Beschreibt genau betrachtet den oben liegenden Teil eines Bodens., meist die dunkel gefärbten. Es können auch mehrere A-Hor. untereinander liegen.

B:

Unterbodenhorizont. Sind meist angewitterte, und von verschiedenen Prozessen beeinflusste Horizonte. Liegen in der Mitte eines Profils.

C:

Untergrundhorizont. Dieser Horizont beschreibt das Ausgangsgestein eines Bodens.

P:

P von „Pelosol“. Unterbodenhorizont der sich aus Ton- oder Tonmergelgestein entwickelt hat.

T:

T von „Terra“. Unterbodenhorizont, der sich aus den Lösungsrückständen von Carbonathaltigen Gesteinen entwickelt hat.

S:

S von „Stauwasser“. Unterbodenhorizont mit Stauwassereinfluss.

G:

G von „Grundwasser“. Bodenhorizont mit Grundwassereinfluss.

M:

M von lateinisch: „migrare“ = wandern. Bodenhorizont aus sedimentiertem, holozänem und humosem Material. Im Prinzip besteht es aus Material das an anderer Stelle abgetragen (erodiert) wurde und sich an einem bestimmten Ort wieder abgelagert hat. Meist Unterhalb von Hängen oder in Flussauen.

E:

E von „Esch“. Menschlich beeinflusster Horizont der im Laufe einer Siedlungsgeschichte durch das Auftragen von Plaggen- oder Kompostmaterial entwickelt wurde.

R:

R von „Rigolen“. Menschlich beeinflusster Mischhorizont. Durch tiefgreifende und bodenmischende Bearbeitung entstanden.

Y:

Durch Reduktgas geprägt (Methan, Schwefelwasserstoff). Auf Mülldeponien zu finden.

 

1= Organische Substanz besteht aus abgestorbenen Pflanzenresten (Streu) und Lebewesen.

 

Quelle:

AdHocAG Boden (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. 5., verbesserte und erweiterte Auflage. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Geologischen Diensten der Bundesrepublik Deutschland [Hrsg.]. Schweizerbart`sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart.