Kolluvisol

Abteilung Terrestrische Böden

Klasse Terrestrische anthropogene Böden

 

Bodentyp: Kolluvisol

Ein Kolluvisol, auch als Kolluvium bezeichnet, ist ein Bodentyp dessen bodenbildende Prozesse sich indirekt auf das menschliche Wirken zurückverfolgen lassen.  Dieser Boden entwickelt sich an Standorten, an denen sich aufgrund der Lage von anderer Stelle abgetragenes Bodenmaterial wieder ansammeln kann. Die Faktoren, die zu Erosion von Bodenmaterial an anderer Stelle führen sind beim Kolluvisol  überwiegend menschlichen Ursprungs wie beispielsweise die Rodung von Wäldern an Hanglagen. Durch den fehlenden Bewuchs wird humoses Oberbodenmaterial z. B.  in Folge von Niederschlagsereignissen leichter den Hang hinunter getragen. Am Hangfuß oder in Senken lagert sich dieses Material wieder ab, der Kolluvisol entsteht. Der charakteristische M-Horizont ist sehr dunkel, humos und nährstoffreich sowie mindestens 40 cm mächtig.

Die Vega, ein Bodentyp der Auen und ebenfalls durch den M-Horizont beschrieben, nennt man auch Auenkolluvisol. Der Prozess der Anlagerung ist prinzipiell der gleiche, eben findet die Ablagerung nur durch Überflutungsereignisse statt.  Das angeschwemmte Material muss allerdings nicht durch menschliches Zutun erodiert worden sein.

Horizontabfolge (nach KA5): Ah/M/II…

WRB-Klassifikation: Anthrosol