Mulmniedermoor

Abteilung Moore

Klasse Erd- und Mulmmoore

 

Bodentyp: Mulmniedermoor

Ein Mulmniedermoor geht stets aus dem Erdniedermoor hervor. Der bodenbildende Prozess der Vermulmung ist im Prinzip eine verstärkte und zeitliche Fortsetzung der Vererdung. Die Vermulmung führt zu anderen Eigenschaften des Bodens. Humifizierung und Mineralisierung des vererdeten Niedermoortorfes führen dazu, dass er in sehr kleine Partikel zerfällt, die zudem noch wasserabweisend (hydrophob) sind. Hierdurch erhält der Boden eine pulvrige Struktur. Fehlende Tonminerale stabilisieren die Torfpartikel nicht, so dass sie auch leicht vom Wind fortgeweht werden können (Winderosion). Um diese negativen Eigenschaften zu mindern, wird bei der Sanddeckkultur Sand auf den Oberboden aufgebracht. So kann der vermulmte Torf nicht abgetragen werden und trocknet nicht so schnell aus. Durch die weitere Mineralisierung werden nach wie vor Nährstoffe freigesetzt.

Horizontabfolge (nach KA5): nHm/nHa/nHt/nHw/(nHr)/(IIfF…)

WRB-Klassifikation: Histosol