Pedogene Merkmale

(nachgestellte Kleinbuchstaben)

a:

a von „anmoorig“. Beschreibt einen sehr humosen Oberboden mit > 15 – < 30 Gew.-% Humus. Kombinierbar mit  A.

a:

bei Absonderungsgefüge in Moorböden. Durch Quellung und Schrumpfung in Folge von wechselnden Wasserständen entstanden .Kombinierbar mit H.

b:

gebändert. In Braunerden und Podsolen oft anzuteffende, dunkle Linien in den unteren Horizonten. Entstanden durch Auswaschung und spätere Ausfällung von organischer Substanz bedingt durch z.B. eine Korngrößenänderung.  Kombinierbar mit B und C.

c:

Sekundärcarbonat. Entstanden durch z.B. vermehrte Verdunstung von kalkhaltigem Wasser. Kalk verdunstet nicht verbleibt dabei im Boden. kombinierbar mit H, A, B, C, T, S, G und M.

d:

d von „dicht“ (wasserstauend). Kombinierbar mit S.

e:

e von „eluvial“ (ausgewaschen). Wenn sauergebleicht durch niedrige pH- Werte, dann kombinierbar mit A. Wenn nassgebleicht durch Stauwassereinfluss, dann kombinierbar mit S. Ist nur anzuwenden bei Humusauswaschung!

f:

f von „Förmultningsskiktet (schwed.) = vermodert“. Kombinierbar mit O.

f:

lockeres Gefüge. Kombinierbar mit Bv der Lockerbraunerde.

g:

haftnässegeprägt. Kombinierbar S.

h:

h von „humos“. Kombinierbar mit F, O, A, B und G.

i:

i von „initial“. Beschreibt Beginn der Bodenentwicklung bzw. Anreicherung von organischer Substanz. Kombinierbar mit F und A.

j:

fersiallitisch von „Fe“ (chem. Zeichen im Periodensystem) = Eisen, „Si“= Silizium und „Al“= Aluminium. Beschreibt einen Boden relativ reich an Fe + Al- Oxiden, mit gleichzeitig hohem Si- Anteil. Rote bis braune Farbe, sehr alter Horizont. Kombinierbar mit B und C.

k:

k von „kultotroph“. Bodenverhältnisse durch regelmäßige Düngung nachhaltig verändert. Kombinierbar mit Ah, Aa und H.

k:

k von „konkretioniert“. Beschreibt den Zusammenschluss von zuvor freiem und gelöstem Eisen und Mangan zu kleinen Eisen- und Manganpartikeln. Kombinierbar mit B, C und G.

l:

l von „lessiviert“. Kennzeichnet Horizonte, die durch Tonauswaschung tonverarmt sind. Nicht zu verwechseln mit der Humusauswaschung! Kombinierbar mit A.

m:

m von „massiv“. Durch bodenbildende Prozesse verfestigt (z.B. Ortstein). Kombinierbar mit Bs, Bbs und G.

m:

vermulmt. Kombinierbar mit H

n:

n von „neu“, frisch und unverwittert. Kombinierbar mit C.

o:

o von „oxidiert“ (rötlich, orange Rostflecken). Kombinierbar mit F, G und Y.

q:

„Knickhorizont“. Kombinierbar mit S der Knickmarsch.

r:

r von „reduziert“. Beschreibt das Gegenteil von oxidiert. Meist grau-blau, grau. Kombinierbar mit F, H, S, G und Y.

s:

s von „Sesquioxiden“. Sammelbegriff für Oxide des Eisens, Mangans und Aluminiums. Kombinierbar mit H, B und G.

t:

„geschrumpft“. Kombinierbar mit H.

t:

t von „tonangereichert“. Unterhalb eines tonverarmten Horizontes. Kombinierbar mit B und C.

u:

„rubefiziert“. Beschreibt starke Fe + Al – Bildung mit gleichzeitiger Si- Auswaschung. Rote Böden durch Hämatitbildung. Kombinerbar mit B und T.

v:

v von „verwittert, verbraunt, verlehmt“. Kombinerbar mit B, C und T.

v:

v von „vererdet“. Kombinierbar mit H und Oh.

w:

„stauwasserleitend“. Kombinierbar mit S.

x:

biogen (durch Lebewesen) gemixt. Kombinierbar A und E.

z:

salzhaltig. Der Horizont weist eine Leitfähigkeit von >/= 0,75 mS/cm auf. Kombinierbar mit H und G.

 

Quelle:

AdHocAG Boden (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung. 5., verbesserte und erweiterte Auflage. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Geologischen Diensten der Bundesrepublik Deutschland [Hrsg.]. Schweizerbart`sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart.