Rigosol

Abteilung Terrestrische Böden

Klasse Terrestrische anthropogene Böden

 

Bodentyp: Rigosol

Der Bodentyp Rigosol entsteht durch regelmäßig wiederholtes und tiefes Pflügen von bis zu einer Tiefe von 100 cm, dem Rigolen. Der ursprüngliche Boden wird dabei in seinen Eigenschaften stark verändert und die Horizontierung vollständig aufgehoben. Damit unterscheidet er sich vom Treposol, der in der Vergangenheit nur ein Mal tiefgepflügt, bzw. schräg gestellt  wurde. Lediglich der Oberboden stellt sich einige Jahre später wieder ein. Mit dem Tiefpflügen soll eine bessere Belüftung und Nährstoff- sowie Wasserversorgung des Unterbodens erreicht werden. Insbesondere Weinreben benötigen in tieferen Wurzelbereichen vermehrt Wasser, vertragen aber eben keine Staunässe. Deshalb ist der Bodentyp Rigosol überwiegend auf Weinbergen zu finden und wird unabhängig vom Bodenausgangsgestein aktiv entwickelt und erhalten. Der Einfluss des Bodenausgangsgesteins findet sich allerdings sehr wohl im späteren Produkt, dem Wein wieder. Dieser Einfluss der Lage wie auch der Ausbau des Weines durch den Winzer wird Terroir genannt.

Horizontabfolge (nach KA5): R/C

WRB-Klassifikation: Anthrosol